Was die Neuwahl in Österreich für Europa bedeutet

Allgemein

Mit einem Misstrauensvotum hat die Opposition Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und sein gesamtes Kabinett gestürzt. Der SPÖ-Misstrauensantrag erhielt eine Mehrheit der Stimmen. Es war das erste erfolgreiche Misstrauensvotum in der österreichischen Geschichte. Jetzt muss ein Übergangskabinett her mit Experten und einem neuen Kanzler bis zur Wahl im September. Hier könnte ein ehemaliger EU Kommissar den Job übernehmen, Franz Fischler. Ach ja – und Heinz-Christian Strache, der mit dem Video, zieht vielleicht über viele Direktstimmen ins EU Parlament ein. Bis zur Wahl im September wird es jetzt spannend, wohin der Trend geht. Zur Europawahl konnte die ÖVP von Kanzler Kurz ordentlich Stimmen gewinnen und als klarer Sieger dastehen. Das wird die Opposition aus Grünen und Sozialdemokraten verhindern wollen und die ÖVP als nicht vertrauenswürdig darstellen. Und der Wahlkampf in Österreich bedeutet auch, dass die EU in der wichtigen Zeit nach den Parlamentswahlen eigentlich keinen wirklichen Partner in Wien mehr hat.

With a vote of no confidence, the opposition has overthrown Austrian Chancellor Sebastian Kurz and his entire cabinet. The SPÖ motion of censure received a majority of votes. It was the first successful vote of no confidence in Austrian history. Now a transitional cabinet with experts and a new chancellor must be in place until the elections in September. Here a former EU Commissioner could take over the job, Franz Fischler. Oh yes – and Heinz-Christian Strache, the one with the video, may perhaps enter the EU Parliament via many direct votes. Until the elections in September, it will be exciting to see where the trend is heading. Chancellor Kurz’s ÖVP was able to win a good number of votes in the European elections and stand as the clear winner. The opposition of Greens and Social Democrats will want to prevent this and present the ÖVP as not trustworthy. And the election campaign in Austria also means that in the important time after the parliamentary elections the EU actually no longer has a real partner in Vienna.