Warum die Staaten der EU beim Klimaschutz scheitern

Allgemein

Alle Regierungen in Europa bekennen sich zum Klimaschutz. Bis 2050 wollen die meisten EU Staaten eine klimaneutrale CO2 Bilanz vorweisen, also unter dem Strich dem Klima nicht mehr schaden. Soweit die Ankündigungen. In der Realität sieht es leider nicht so gut aus. Bei der Frage, wer denn seine Klimaziele einhält, liegen in der EU Spanien, Frankreich, Griechenland und Schweden vorne. Und selbst die schaffen nur rund die Hälfte dessen, was sie eigentlich wollen. Ganz hinten liegen Slowenien, die Slowakei und Deutschland, die weit hinter den eigenen Zielmarken zurück liegen. Das ganze zeigt zwei Sachen. Erstens ist es offensichtlich nicht so einfach, die Ziele zum Klimaschutz zu erreichen, selbst wenn man sich wie Deutschland radikale Schritte verordnet, wie beispielsweise den Kohleausstieg bis 2030. Andere Ansätze, wie neue Technologien müssten hier vielmehr gefördert werden. Zweitens ist auch offensichtlich, das Klimaschutz eine gesamteuropäische Aufgabe ist. Ein Grund für die schlechten Resultate ist nämlich, dass die nationalen Maßnahmen nicht in eine gemeinsame Richtung gehen. Zeit, dass sich das ändert. Denn die Zeit ist jetzt schon mehr als knapp.

All governments in Europe are committed to climate protection. By 2050, most EU countries want to have a climate-neutral CO2 balance, i.e. the bottom line is that they no longer want to harm the climate. So much for the announcements. Unfortunately, things are not looking so good in reality. In the EU, Spain, France, Greece and Sweden are in the lead when it comes to the question of who will meet its climate targets. And even that is only able to do around half of what they actually want. Slovenia, Slovakia and Germany are lagging far behind their own targets. The whole thing shows two things. Firstly, it is obviously not so easy to achieve the climate protection targets, even if, like Germany, we take radical steps, such as phasing out coal by 2030. Other approaches, such as new technologies, should rather be promoted here. Secondly, it is also obvious that climate protection is a pan-European task. One reason for the poor results is that the national measures do not go in the same direction. It is time for that to change. Time is already more than short.