Warum Deutschlands Schwäche eine Gefahr für den Euro ist

Allgemein

Es lief schon mal besser. Und zwar die Wirtschaft in Deutschland. Die jüngste Prognose der EU Kommission sieht nicht besonders gut aus. Im laufenden Jahr soll die deutsche Wirtschaft nur noch um 0,5 Prozent wachsen, die Wirtschaft in der EU insgesamt um 1,2 Prozent. Schuld daran ist die schlechte Weltkonjunktur mit Handelskriegen vor allem zwischen den USA und China und auch mit der EU. Am schlechtesten in Europa schneidet Italien ab, das praktisch gar keinen Fortschritt bei der Wirtschaft verzeichnet, gleichzeitig aber weiter ordentlich Schulden anhäuft. Und hier liegt deswegen ein doppeltes Problem. Zu hohe Staatsschulden in Italien könnten zu einer neuen Euro-Krise führen. Die letzte Eurokrise ist nochmal halbwegs gut ausgegangen weil Deutschland politisch wie wirtschaftlich gut dastand und vieles abfedern konnte. Das ist jetzt eben nicht mehr so: Die deutsche Konjunktur läuft nicht und die Regierung Merkel ist weit weniger einflussreich als noch vor zehn Jahren. Das wirkt geradezu wie eine Einladung an Italien, die Grenzen mal auszutesten. Mal sehen, wie weit Rom dabei geht.

It’s been better. And that was the economy in Germany. The latest forecast by the EU Commission does not look particularly good. In the current year, the German economy is expected to grow by only 0.5 percent, the EU economy as a whole by 1.2 percent. This is due to the poor global economy with trade wars, especially between the USA and China, and also with the EU. The worst performer in Europe is Italy, which has made practically no progress at all in the economy, but at the same time continues to accumulate a large amount of debt. And that is why there is a double problem here. Excessive government debt in Italy could lead to a new euro crisis. The last euro crisis turned out halfway well again because Germany was doing well both politically and economically and was able to cushion much of the impact. The German economy is not running and the Merkel government is far less influential than it was ten years ago. This almost seems like an invitation to Italy to try out its borders. Let’s see how far Rome goes.