Was die Zahlen zum Asyl verraten

Allgemein

Deutschland ist die Nummer eins in Europa, wenn es um die Anerkennung von Asylgesuchen geht. An zweiter und dritter Stelle folgen Frankreich und Italien. Gemessen an der Bevölkerung nimmt jedoch Österreich am meisten Asylsuchende auf. Dahinter folgen dann nach dieser Berechnung wiederum Deutschland und Luxemburg. Auf den letzten Plätzen liegen die Mittel- und Osteuropäischen Länder wie die Slowakei oder Polen. So richtig überraschend sind die Zahlen nicht. Deutschland, Frankreich und Italien zählen nun mal seit Jahrzehnten zu den begehrtesten Staaten, wenn es um Asylanträge geht. Und die Zahlen zeigen ebenso, dass bei den osteuropäischen Staaten keine Bereitschaft besteht, mehr Flüchtlinge aufzunehmen, als unbedingt sein muss. Die Forderung nach einem Verteilungsschlüssel wird immer wieder vor allem auch von der deutschen Regierung gestellt. Vielleicht wäre es mal an der Zeit, sich andere Möglichkeiten der Lastenteilung in Europa zu überlegen, die realistischer sind und gleichzeitig effektiv.

Germany is the number one country in Europe when it comes to the recognition of asylum applications. France and Italy follow in second and third place. In terms of population, however, Austria receives the most asylum seekers. Germany and Luxembourg then follow after this calculation. In last place are the Central and Eastern European countries such as Slovakia and Poland. The numbers are not really surprising. For decades, Germany, France and Italy have been among the most sought-after countries when it comes to asylum applications. And the figures also show that the Eastern European states are not prepared to accept more refugees than they absolutely have to be. The demand for a distribution key is repeatedly made by the German government. Perhaps the time has come to consider other ways of sharing the burden in Europe that are more realistic and at the same time effective.