Was die Konferenz zum West-Balkan für Europa bedeutet

Allgemein

Gestern Abend haben sich Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron mit den Staaten des sogenannten Westbalkans zu einer Konferenz getroffen. Es geht um die Zukunft der Region, die mögliche EU Mitgliedschaft von Staaten wie Serbien und einen Gebietstausch zwischen Serbien und dem Kosovo. Die beiden Staaten wollen Gebiete tauschen, damit die Grenzen von Serbien und dem Kosovo auch weitgehend mit den Siedlungsgebieten der beiden Bevölkerungen übereinstimmen. Das wollen aber die Europäer nicht, denn Grenzen nach völkischen Kriterien halten sie für überholt und nationalistisch.

Dennoch wird die EU auf Serbien zugehen müssen. Denn das Land ist momentan hin und her gerissen zwischen der EU und Russland. Russland ist seit Jahrhunderten ein treuer Verbündeter der Serben, die Nato und damit Westeuropa haben einen Krieg gegen Serbien in den 1990er Jahren geführt. Dennoch wollen die meisten Serben in die EU, weil sie sich als europäisches Land betrachten und wirtschaftliche Vorteile erwarten. Die Konferenz bringt hier noch keine Lösung; aber es ist ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung. 

Last night Chancellor Merkel and French President Macron met with the states of the so-called Western Balkans for a conference. It is about the future of the region, the possible EU membership of states like Serbia and an exchange of territories between Serbia and Kosovo. The two states want to exchange territories so that the borders of Serbia and Kosovo also largely coincide with the settlement areas of the two populations. But that is not what the Europeans want, because they consider borders based on ethnic criteria to be outdated and nationalistic.

Nevertheless, the EU will have to approach Serbia. Because the country is currently torn between the EU and Russia. Russia has been a loyal ally of the Serbs for centuries, Nato and thus Western Europe waged a war against Serbia in the 1990s. Nevertheless, most Serbs want to join the EU because they see themselves as a European country and expect economic advantages. The conference does not yet provide a solution, but it is a necessary step in the right direction.